DeutschEnglish

Strömungstechnische Verfahrensabläufe und Vorgänge nach WAVE® Prinzip


1.Bernoullie - Venturi und Lavaldüsen Effekt:

Daniel Bernoulli entdeckte die Beziehung zwischen der Fließgeschwindigkeit eines Fluids und dessen Druck. Er fand heraus, dass in einem strömenden Fluid (Gas oder Flüssigkeit) ein Geschwindigkeitsanstieg von einem Druckabfall begleitet wird.

Venturi entdeckte, dass sich die Fließgeschwindigkeit eines durch ein Rohr strömenden inkompressiblen Fluids zu einem sich verändernden Rohrquerschnitt umgekehrt proportional verhält. Das heißt, die Geschwindigkeit des Fluids ist dort am größten, wo der Querschnitt des Rohres am kleinsten ist. Nach Laval: Im konvergenten Teil wird die Strömung beschleunigt. Im divergenten Teil wird die Strömung weiter beschleunigt, Druck und Temperatur fallen ab der engsten Verdichtungsstelle ab.

2. Casimir und Turtur Effekt:

Die Energie aus dem Vakuum übt auf direkte Weise eine Kraft auf materielle Körper aus. Durch den sogwirbelbildenden Vortex Effekt wird die anziehende Kraft der Raumquellen des Quantenvakuums nutzbar gemacht. Die Luftmoleküle laden sich elektrostatisch auf, und bilden eine rotierende elektromagnetische Feldquelle und macht die Raumenergie nutzbar.

3.Coanda Effekt:

Wenn die Fläche gegenüber der ursprünglichen Strömungsrichtung zurückweicht, fließt die Strömung dabei nicht geradeaus weiter, sondern folgt der gekrümmten Fläche. Normale Strömungen können einer konvexen Rundung nur begrenzt folgen, und lösen sich dann von der gekrümmten Fläche ab.

4.Nach der Relativitätstheorie von Albert Einstein und dem Mach´schen Prinzipes:

Nach dem Mach´schen Prinzip gilt die Annahme, dass die Trägheitskräfte eines Körpers nicht von dessen Bewegung relativ zu einem absoluten Raum, sondern von dessen Bewegung relativ zu den anderen Massen im Universum abhängen.

Danach sind die Trägheitskräfte ein Resultat der Wechselwirkung der Massen untereinander. Demnach sollten die Fliehkräfte eines rotierenden Körpers verschwinden, wenn das restliche Universum mitrotiert.

Nach der Relativitätstheorie von Albert Einstein und dem Lense Thirring Effekt:

Dieser Effekt beschreibt die Beeinflussung des lokalen Inertialsystems durch die rotierende Masse, was man sich vereinfacht so vorstellen kann, dass die rotierende Masse die Raumzeit um sich herum wie eine zähe Flüssigkeit geringfügig mitzieht und dadurch verdrillt.

5.Wieser´sche Antigravitations Vortex Effekt (WAVE® Prinzip):

Während der Beschleunigungsphase der Turbine wird Materie von der Turbine durch die strömungsbeschleunigende und sogbildende Turbinenkonstruktion angezogen.

Es bildet sich ein Vortex Effekt/wirbelbildenden Sogeffekt vor der Turbine, der neben der klassischen mechanischen Energienutzung aus der Luftströmung zusätzlich die anziehende Kraft der Raumquellen des Quantenvakuums nutzbar macht.

Die Luftmoleküle laden sich elektrostatisch auf, und bilden eine elektromagnetische rotierende Feldquelle, welche die Raumenergie an allen Orten der Erde nutzbar machen, da Raum überall dauerhaft und gleichmäßig vorhanden ist.

Mit der Aktivierung des Vortex Effektes und dem Aufbau einer elektromagnetischen rotierenden Feldquelle baut sich eine Niedrigdruckzone um die Turbine auf und hüllt diese ein. Dies führt zu einer Bildung eines Gravitationsfeldes um die rotierende Turbine, welche in Folge die Fliehkräfte aufhebt.

Der Trägheitsmoment der Turbine wird mit zunehmender Drehzahl reduziert und neutralisiert.

Das „WAVE“ Prinzip führt auch zu einer Verdrillung und Verkrümmung der Raumzeit, da Materie angezogen wird.

Der Wieser'sche Antigravitations Vortex Effekt (WAVE® Prinzip ist urheberrechtlich geschützt, dies gilt auch für technische Weiterentwicklungen wie für den WAVE Airjet, als auch in weiteren anwendbaren technischen Systemlösungen. Änderungen, Ergänzungen und Weiterentwicklungen vorbehalten.


Windgiant Super Power Systeme: 0,5*16/27*p*(v+vz)³ *A

vz =Zusatzwindgeschwindigkeiten bei allen Windgeschwindigkeiten 75% bis 135% bei Einzelturbinen Systemen nach dem Wave Prinzip

vz =Zusatzwindgeschwindigkeiten bei allen Windgeschwindigkeiten 200% bis 300% bei Doppelturbinen Systemen nach dem Wave Prinzip mit Venturi- und lavaldüsenförmiger Ummantelung

Diese Leistungen gehen mit der vierten Potenz mit den vierdimensionalen Koordinaten ct,x,y, z, ein.

Der Wieser´sche Antigravitations Vortex Effekt -WAVE führt zu einer Verdrillung und Verkrümmung der Raumzeit, da Materie aus dem Umfeld angezogen wird, und daher erweitert sich nach der speziellen Relativitätstheorie nach Albert Einstein zu den dreidimensionalen Raumkoordinaten (x,y,z) auch die Zeitkomponente (ct) hinzu. Kräfte gehen proportional zur Geschwindigkeit mit der vierten Potenz ein.

Vorraussetzung sind die konstruktiven Windgiant® Turbinen Geometrien mit deren Auslegungsparameter

Raumzeit in der speziellen Relativitätstheorie nach Albert Einstein

In der speziellen Relativitätstheorie (SRT) werden die dreidimensionalen Raumkoordinaten (x,y,z)

um eine Zeitkomponente (ct) zu einem Vierervektor erweitert, also (ct, x,y,z) bzw. in einer anderen Konvention (x,y,z, ict), mit der imaginären Einheit i, i2=-1, als vierter Komponente.


WAVE® Prinzip Funktionalität: Wieser´sche Antigravitations Vortex Effekt"
WAVE_System_Iteration_10-WAVE_System_Iteration_20-WAVE_System_Iteration_30-
Bildung einer elektromagnetischen Feldquelle um rotierende Turbinen und Antriebssystemen


 

Funktionalität nach WAVE® Prinzip



1. Betriebsvariante Windgiant® Systeme nach WAVE® Prinzip- 10 kW bis 50 kW

Windgiant® Systeme nach WAVE® Prinzip gegen die Windströmung. Windgiant Turbinen nutzen die verdichtende und strömungsbeschleunigende Luftströmung auftriebsnutzend nach dem WAVE® Prinzip.

WIG_4081-C30-1-1-_mit_Fahnenstange

Windgiant® 20 kW, mit Fahnenstange für Blitzschutz, Windmesser und Hindernisfeuer


Verfahrensabläufe bei Windgiant Turbinen nach WAVE® Prinzip


> Anlaufgeschwindigkeit bei 0,5 - 0,6 m/sec

> Sogbildender Vortex/Wirbel Effekt vor der Turbine in Anströmungsrichtung

> Höhere Drehzahlen an Turbinenwelle

> Erhöhung der vektoriellen Umdrehungs Windgeschwindigkeit an der Turbine

> Strömungsbeschleunigung bis 125%

> Erhöhte wirkende Auftriebsleistungen

> Absenkung des Totaldruckes in Turbine in Feinvakuumbereich von 15 bis 20 Pascal

> Reduzierung und Aufhebung der Reibungswiderstände

> Turbine rotiert gehüllt in Niedrigdruck-Zone

> Bildung von Gravitationsfeld um Turbine nach dem "Mach´schen Prinzip"

> Reduzierung und Neutralisierung des Trägheitsmomentes der Turbine

> Massenschwerpunkt der Turbine wandert zur Antriebswelle

> Nutzung des "Lense-Thirring Effektes", rotierende Masse zieht Raumzeit mit sich und verdrillt diese

> Mehrfache Leistungssteigerung per m2 bei allen Windgeschwindigkeiten

> Lärmpegel auf 10 m Entfernung stets unter 40 dB(A)

> Nutzung der Energie aus der Luftströmung mit paralleler Nutzung der Energie aus Quantenvakuum

> Gebündelte Energienutzung nach WAVE® Prinzip- „Wieser´sche AntigravitationsVortexEffekt“



Der Wieser'sche Antigravitations Vortex Effekt -WAVE® Prinzip, ist urheberrechtlich geschützt.

Dies gilt auch für technische Weiterentwicklungen in und an weiteren anwendbaren technischen 

Systemlösungen. Änderungen, Ergänzungen und Weiterentwicklungen vorbehalten.


Copyright by  G. Wieser, CEO - Windgiant Energy & Technology Systems nach WAVE
® Prinzip, November 2013
 

Verfahrensabläufe Windgiant Super Power Systems nach WAVE® Prinzip


In Bearbeitung